Unsere 10 nützlichsten Foto-Gadgets für unterwegs

In den vergangenen Monaten haben wir immer wieder neue Gadgets und Zubehör für unser Hobby gekauft. Einiges nützlich, anderes liegt im Schrank und staubt ein. Aus diesem Grund möchten wir hier unsere 10 nützlichsten Foto-Gadgets für unterwegs aufführen, die jeder haben sollte.

Die Liste ist natürlich nicht komplett und es wird vermutlich auch für jeden etwas anders aussehen. Da wir keine Studiofotografie machen, sondern nur auf unseren Touren fotografieren, muss unser Equipment natürlich möglichst leicht sein und sich gut verstauen lassen. Wenn das Zubehör dann auch noch stabil ist, ist es bestens dafür geeignet auf unseren Reisen mitzukommen.

1. ND Filter:
Unsere ND Filter in den Stärken ND 2, 4 und 8 haben wir für beide Objektive in einem Recht günstigen Set gekauft. Damit lagen wir jeweils unter 20€ und hatten bisher keine Probleme oder spürbaren Nachteile. Mit den Stärken 2, 4 und 8 hat man eigentlich alle Stärken, die man benötigt. Die Filter sind für beide Objektive in nützlichen Taschen, die einfach in der Kameratasche verstaubar sind, geliefert worden.
Die Filter sind überaus nützlich bei langzeitbelichteten Bildern oder auch wenn es draußen einfach viel zu hell ist.

Foto-Gadgets für unterwegs

Verschiedene ND-Filter

2. Stativ:
Wir haben uns damals, glücklicherweise, direkt für ein recht teures Exemplar entschieden und haben uns das Joby Gorilla Pod Focus Set mit Kugelkopf gekauft. Die Beine sind flexibel und dadurch überall gut einsetzbar. Man kann es auf dem Boden oder zum Beispiel auch an Brückengeländern befestigen. Durch die Adapterplatte ist das Montieren der Kamera eine Sache von Sekunden. Durch die Größe passt das Gorilla Pod ganz bequem in unseren Kamerarucksack. Den einzigen Nachteil den man hat, ist dass Stativ relativ kurz ist und man unter Umständen nur „von unten“ fotografieren kann, wenn keine passende oder Stabile Ablage gefunden werden kann. Bislang hatten wir aber keine größeren Probleme damit.

3. Sonnenblende:
Unsere verwendete Sonnenblende war bei unserem Filterset für unter 20€ enthalten. Man kann dieses Zubehörteil natürlich auch für über 10€ einzeln kaufen, aber man spart natürlich, wenn man zusätzlich noch die Filter dazu bekommt.
Die Sonnenblende ist ein Muss bei tiefstehender oder hochstehender Sonne, da diese unerwünschte Lensflares verursachen kann.

4. Kameraschlaufe:
Bei der Canon Kamera ist im Lieferumfang ein Trageriemen enthalten. Da dieser aber sehr lang und unkomfortabel ist, hat Sorina mit Paracord eine schicke und praktische Handschlaufe gebastelt. Diese lässt einen die Kamera sicher tragen und selbst wenn die Kamera Mal aus der Hand rutscht, ist sie noch am Armband befestigt. Das Bild zeigt eine Variante in Khaki und Schwarz.

Kameraschlaufe aus Paracord

Kameraschlaufe aus Paracord

5. Kameratasche:
Am Anfang hatten wir nur eine kleine Kameratasche, wo genau die Kamera und sonst nichts hinein passte. Kurze Zeit später musste „was ordentliches“ her und wir haben uns einen preiswerten Rucksack zugelegt. Hier können wir wirklich alles verstauen. Bislang sind wir voll zufrieden mit dem Rucksack. Er bietet nicht nur, wie schon erwähnt, ausreichend Stauraum für uns, er hat sogar noch einen integrierten Regenschutz.

6. Reinigungsset:
Wir haben uns ein Reinigungsset von Zeiss gekauft, das in einer kleinen separaten Tasche geliefert wird. Enthalten sind feuchte Linsentücher, ein Microfasertuch, ein ausfahrbarer Pinsel, sowie eine Art Blasebalg. Das Set hat also alles was man unterwegs benötigt.

7. SD Karten:
Es gibt nichts schlimmeres als unterwegs an einem tollen Spot zu sein und plötzlich ist die SD Karte voll. Aus diesem Grund führen wir immer mindestens eine Ersatzkarte mit 64 GB mit uns, zusätzlich zu unserer 64 GB Karte, die in der Kamera ist.

8. Ersatzakku:
Nicht immer ist man irgendwo, wo man Mal schnell seinen Akku laden kann. Oder noch viel schlimmer, man ist im Ausland und hat nicht den richtigen Adapter parat. Bis dieser organisiert ist können schon mehrere Tage des Urlaubs vorbei sein. Aus diesem Grund ist es immer ratsam einen voll geladenen Ersatzakku in der Tasche zu haben. Wir setzen dabei auf Original Akkus. Diese sind zwar in der Regel etwas teurere als die Noname Varianten, dafür hat man aber auch mit Sicherheit das passende „Ersatzteil“ und im Notfall auch einen Ansprechpartner bei dem Hersteller.

Ersatzakkus für die Kamera

Ersatzakkus für die Kamera

9. Regencape:
Das Equipment, dass wir bei uns tragen ist nicht gerade günstig und keiner von uns will, dass die gute Kamera vom Regen zerstört wird. Also ist ein Regencape für die Kameratasche immer eine gute Investition. In unserer Kameratasche ist das Cape schon integriert, ein Grund mehr, warum unsere Tasche eine gute Wahl war.

10. Cappy:
Da es unglaublich störend und meist nicht möglich ist mit Sonnenbrille zu fotografieren, aber es auch oft viel zu hell ist dies ohne Sonnenschutz zu tun, ist es sehr von Vorteil eine Cappy dabei zu haben. Diese kann man sich einfach an die Kameratasche hängen und man hat sie immer parat. Auf unserer Fototour Cala Rajada wären wir ohne Cappy nicht nur verbrannt, auch das Display wäre einfach nicht mehr zu erkennen gewesen.

Wir hoffen dir können diese Tipps ein wenig weiter helfen.

Hinweise

Alle Angaben ohne Gewähr. Wir geben uns größte Mühe, dass die Informationen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell sind. Wir können jedoch nicht garantieren, dass es keine Änderungen gibt.